Schnuppertour am Schloss: Ausgeschnuppert – Hunger auf mehr!

Pünktlich zum „Abmarsch“ hörte es auf zu regnen und hier und da zeigte sich sogar die Sonne unterwegs. Wie so oft im Oberbergischen unterbrach der Regen seine Tätigkeit für einige Stunden und wir konnten unsere Schnuppertour ohne Regenschirm in Angriff nehmen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden mit einer schönen Streckenführung zwischen Schloss Homburg und Distelkamp belohnt, die einige Wege bereithält, die Wandernde sonst nicht zu sehen bekommen. Zwischendurch gab’s immer wieder nette Gespräche und Erläuterungen von Wanderführer Harald Hamel zu Naturthemen.

Vor der Jurte – in Distelkamp
Vor der Jurte – in Distelkamp

Eine weitere Belohnung wartete auf die Teilnehmer in der Töpferei Distelkamp. Tessa Lekebusch und Rainer Brodesser hatten ihre gemütliche Jurte zur Verfügung gestellt. In sehr gemütlicher Atmosphäre wurde geplauscht, dazu gab es selbstgemachten Honigkuchen, Ingwertee oder aber auch nur Kaffee. Anschließend noch ein kleiner Abstecher in den weihnachtlichen Verkaufsraum der beiden, bevor es dann wieder zurück zum Schloss ging.

Der Wanderobulus auf Spendenbasis wurde von Tessa Lekebusch in einer selbstgetöpferten Dose deponiert. Alle Wanderinnen und Wanderer vereinbarten, das am Ende der fünfteiligen Veranstaltungsreihe die Spenden der Teilnehmer an der „WaldLandFluss“ Veranstaltung von „Hamel wandert“ gesammelt werden und in Kooperation mit der biologischen Station Nümbrecht einem sinnvollen Naturprojekt zugeführt wird. Super!

Der eigentliche Auftakt der fünfteiligen Wanderrunde WaldLandFluss ist am 8. Februar 2020, der  Treffpunkt wieder am Roten Haus, Schloss Homburg, 11 Uhr 30 .